Porträtfoto: © Neven Allgeier

Der deutsche Maler Chris Succo arbeitet mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Materialien und Verfahren. Er verwendet für seine Arbeiten Sprühlack und Öl auf Leinwand und setzt dabei eine minimalistische Palette ein, die hauptsächlich aus mattem Schwarz und Weiß besteht. Succos ZigZag-Gemälde erinnern an Schrift oder Kalligrafie – eine Eigenschaft, die auf wesentliche lyrische und musikalische Einflüsse in seinen Werken schließen lässt. In einer seiner bekanntesten Serien, den White Paintings, wird der Bildhintergrund durch weiße Ölfarbschichten teilweise verdeckt, sodass Farbblitze durchscheinen. Mit seinen Siebdruckcollagen auf Leinwand oder seinen Skulpturen aus Baustahl, Maschendraht oder Boxen schafft Succo zu seinen Arbeiten eine Geschichte, die in den verschiedenen Ausdrucksformen und der Ausarbeitung von Formen und Techniken die Suche nach Individualität verbindet.

 

Geboren 1979
Lebt und arbeitet in Düsseldorf, DE
2003 – 2009

Prof. Georg Herold, Kunstakademie Düsseldorf, DE
2010 – 2012

Royal College of Art, London, UK

AUSGEWÄHLTE EINZELAUSSTELLUNGEN

2023
Weiße Gemälde, Galerie Walter Storms, München, DE
Spark Paintings, Walter Storms Galerie, München, DE
Televised Mind, Almine Rech, Brüssel, BE
2022
Barfuss Durch Die Scherben, Kunstverein Heppenheim, DE
Blau, Achenbach Hagemeier, Düsseldorf, DE
2021
Succo / Kirkeby, Achenbach Hagemeier, Berlin, DE
Succo / Kirkeby, Achenbach Hagemeier, Düsseldorf, DE
2019
Tennis Elbow, The Journal Gallery, New York, US
Easy Rider, Salon Kennedy, Frankfurt DE
Drei Gemälde, Hohe Galerie, Warschau, PL
2018
Werke 2012 – 2017, Whitestone Gallery, Taipeh, TW
Paul’s Backyard, Whitestone Gallery, Taipeh, TW
Shreds N’ ZigZags, Whitestone Gallery, Hongkong, HK
2017
Chris Succo, Achenbach Hagemeier, Düsseldorf, DE
Skin N’ Bones, Almine Rech Gallery, London, UK
2016
Die Regeln der Anziehung, Kunstverein Heppenheim, DE
Stahlwerk, The Journal Gallery, Los Angeles, US
Malerei, The Journal Gallery, Los Angeles, US
2015
Drive, The Journal Gallery, New York, US
Sprache des Ellenbogens, Almine Rech Galerie, Brüssel, BE

AUSGEWÄHLTE GRUPPENAUSSTELLUNGEN

2022
Blanc De Blancs, kuratiert von Sonia Gonzales & Gregor Hildebrandt, Villa Schöningen, Potsdam, DE
Drei Farben: Blau, Weiss, Rot, Walter Storms Galerie, München, DE
2021
Schnee fällt hinter die Berge, kuratiert von Gregor Hildebrandt, Galerie Avlskarl, Kopenhagen, DK
2020
Hangover Boogie, kuratiert von Gregor Jansen, Leeahn Galerie, Daegu, KR
Wasser bewegt sich immer weiter, Almine Rech, Brüssel, BE
Abstrakt! Minimalism To Now, Tilton Gallery, New York, NY
2019
In die Leere blicken, Bjorn & Gundorph Galerie, Aarhus, DK
Malerei Zeitgeist?, Achenbach Hagemeier, Berlin, DE
2017
Malerei oder nicht, Sammlung Hoff | Kaviar Factory, Henningsvær, NO
Drawing Island, The Journal Gallery, New York, US
2016
What’s Up 2.0, kuratiert von Lawrence Van Hagen, 94 Portland Place, London, UK
The Ties That Bind, Achenbach Hagemeier, Wuppertal, DE
2015
New Release Video, kuratiert von Erin Goldberger, 60 Mulberry Street, New York, US
Choices, Beaux Arts De Paris | Palais Des Études, Paris, FR
From Gesture To Figure | Von der Geste Zur Figur, Schönewald Fine Arts, Düsseldorf, DE
Ayan Farah, Max Lamb, Chris Succo, Almine Rech Gallery, London, UK
2014
The Go Between | Werke aus der Sammlung Ernesto Esposito, Museo Di Capodimonte, Neapel, IT
17 Abstrakte Gemälde, Wertheim, Köln, DE
The Go Between | Werke aus der Sammlung Ernesto Esposito, Sprovieri Gallery, London, UK
LIFE, The Journal Gallery bei Venus Over Manhattan, New York, US
Aber dieser Witz ist nicht mehr lustig, Tilton Gallery, New York, US
Unterschied und Wiederholung, Galerie Luce, Turin, IT
I May Be Wrong But I Think You Are Beautiful, Achenbach Hagemeier, Düsseldorf, DE

AUSGEWÄHLTE VERÖFFENTLICHUNGEN

2022
Haubenornament, LP, Grzegorzki Records, Berlin
2021
Succo / Kirkeby, Achenbach Hagemeier, Distanz Verlag, Berlin, DE
Nude Landscape, LP, Grzegorzki Records, Berlin
Die Architektur von Chanel – Peter Marino, Phaidon
2018
Chris Succo: Werke 2012-2017, herausgegeben von Whitestone Gallery, Hongkong
The Price You Pay For Not Being Alone With Your Dying, Mit Paul Wasserman, 2. chinesische/ englische Ausgabe, herausgegeben von Whitestone Gallery, Hongkong
2017
Blood And Chrome, Distanz Verlag, Berlin, DE
2016
Kunst Architektur, Peter Marino, Phaidon
2015
The Price You Pay For Not Being Alone With Your Dying, Mit Paul Wasserman, Herausgegeben von Half
Gallery, The Journal Gallery und Almine Rech, New York, US
Choices, Beaux Arts De Paris, Palais Des Études, Paris, FR
2014
The Go Between, Werke aus der Sammlung Ernesto Esposito, Cura Books, Rom, IT
Autocenter, Distanz Verlag, Berlin, DE
CHANEL Collection USA, herausgegeben von Peter Marino Architect, New York, US
CHANEL Collection Geneva, Herausgegeben von Peter Marino Architect, New York, US

Sie können den Newsletter jederzeit unter Nutzung des entsprechenden Link im Newsletter oder durch Nachricht an uns kostenlos abbestellen, die Kontaktdaten hierzu finden Sie in unserem Impressum. Ihre E-Mail-Adresse wird danach aus dem Verteiler gelöscht.