peter krauskopf block 04.11.2011 - 23.12.2012

Peter Krauskopf beschäftigt der Prozess des Übermalens. Allen seinen Bildern – den farbintensiven kleineren Tafeln und den in monochromen Farbverläufen gehaltenen Großformaten – ist gemeinsam, dass sie auf den ersten Blick abstrakt erscheinen. Dabei sind es Konkretionen eines Zeitverlaufs: Auf homogenen glatten Untergründen, die entweder aus abgeschliffenen, vielschichtigen, ehemals verworfenen Bildern oder monochromen Untermalungen bestehen, vollzieht Krauskopf einen einzigen Bild gebenden Eingriff. Er schiebt mit einer Rakel oder auch einem Pinsel einen breiten, gleichmäßigen Farbauftrag über eine bereits dagewesene Imagination. So entsteht eine Symbiose zwischen einem Bild der Vergangenheit und seiner Vollendung in der Gegenwart. Dies ist der eigentlich sinnstiftende Moment der Malerei von Peter Krauskopf.
Übermalen bedeutet Überschreiben von Zeit. Peter Krauskopf begreift den Akt des Übermalens als ein Geschehen, das seine Auseinandersetzung mit dem Phänomen Zeit widerspiegelt. Im Sinne von Edmund Husserl und Paul Ricoeur geht es ihm um das Verhältnis von objektiver Zeit, die Subjektwerdung erst ermöglicht, und der durch Subjektivität konstituierten Zeitempfindung. Insofern können Peter Krauskopfs neue Arbeiten als Collagen über das Phänomen Zeit verstanden werden: Sie verbinden sein Museum der Bilder im Kopf – besonders der amerikanischen Farbfeldmalerei der 1960er Jahre, der deutschen Romantik und der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts – mit der Intuition des Malers im Hier und Jetzt.

Peter Krauskopf, geboren 1966, schloss sein Studium der Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig 1997 als Meisterschüler bei Prof. Arno Rink ab. Seither waren seine Arbeiten in zahlreichen institutionellen Einzelausstellungen zu sehen, u.a. im Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen, Dresden, im Mies van der Rohe-Haus, Berlin (2007), dem Forum Kunst Rottweil und der Kunsthalle Lingen (2008). Peter Krauskopfs Werke sind in zahlreichen öffentlichen Sammlungen vertreten. Er lebt und arbeitet in Berlin.

zurück