gerold miller 14.04.2018 - 02.06.2018

Der Berliner Künstler Gerold Miller (* in Altenhausen/ D) studierte von 1984-89 Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Anschließend folgten Studienaufenthalte in Chicago, New York, Paris, Posen und Sydney. 2001 erhielt er den renommierten Internationalen Bodensee-Kulturpreis. Seit 1998 lebt und arbeitet der Künstler in Berlin.

Gerold Miller stellte international unter anderem in folgenden Kunstinstitutionen aus:
Nationalgalerie, Berlin | Louisiana Museum of Modern Art, Humblebaek | Kunsthalle Weishaupt, Ulm | Kunstmuseum Stuttgart | Tel-Aviv Museum of Art | Museo de Arte Latinoamericano, Buenos Aires | Museum Moderner Kunst, Wien | Museum Ostwall, Dortmund | Kunsthalle Winterthur | The House of Art, Budweis | Concept Space, Shibukawa | Takasaki Museum of Art | CAN Centre d’Art, Neuchâtel | Fondation Cartier pour l’Art Contemporain, Paris | Berlinische Galerie | UQ Art Museum, Brisbane | Schirn Kunsthalle, Frankfurt a.M. |Opera City Gallery, Tokio | Institute of Modern Art, Brisbane | Kunsthaus Bregenz | Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

Werke in privaten und öffentlichen Sammlungen (Auswahl):
NOMA New Orleans Museum of Art | Louisiana Museum of Modern Art, Humblebaek | Kunsthalle Weishaupt, Ulm | Kunstmuseum Stuttgart | Staatsgalerie Stuttgart |  Société Générale, Paris | Sammlung Schauwerk Sindelfingen | Berlinische Galerie | Daimler AG, Stuttgart/ Berlin | Rozenblum Foundation, Buenos Aires | Esbjerg Museum | Borusan Contemporary, Istanbul | Sammlung Deutsche Bank AG | Museum Ritter, Waldenbuch/ Stuttgart | Bundesministerium für Kunst, Wien | Graphische Sammlung der ETH Zürich | Mallorca Art Foundation | Musée d’art et de la Histoire Neuchâtel | Museum Ostwall, Dortmund | MONTBLANC Cutting Edge Collection, Hamburg | Museo d’Arte della Svizzera Italiana, Lugano |  Villa Merkel, Esslingen

zurück