robert voit 19.01.2011 - 26.02.2011

Für seine neue Werkgruppe porträtierte Robert Voit (geb. 1969), Meisterschüler von Thomas Ruff an der Düsseldorfer Kunstakademie, über 40 Clowns, die wir in überlebensgroßem Format zeigen. In aufwendigem Verfahren mit einer Großformatkamera detailreich aufgenommen, präsentiert er die Maskierten in klassischen Schulterstücken vor schwarzem Hintergrund und mit – für Clowns ungewöhnlichem- neutralen Gesichtsausdruck. So lenkt Voit die Aufmerksamkeit auf die hinter bizarren, surrealen Masken versteckten, wahren Gesichter und stellt die Frage nach Identität und Rollenwechsel, positiven und negativen Konnotationen auf nüchterne Art und Weise.

Bereits in einer früheren Serie, den „New Trees“, hat Robert Voit eine konzeptuell angelegte Typologie erstellt, die mit der seit Bernd und Hilla Becher bekannten, seriellen Bildform spielt. Zwischen 2003 und 2009 dokumentiert er in insgesamt 64 Motiven weltweit aufgestellte, als Bäume getarnte Mobilfunkmasten. Erstmals präsentieren wir die Serie nahezu vollständig in München. Die Werkgruppe wurde umfangreich in Zeitungen und Zeitschriften publiziert und ist in internationalen Sammlungen vertreten.
Robert Voit kann bereits eine beachtliche Anzahl an Ausstellungen und Preisen vorweisen, darunter den Architekturfotografie-Preis (2003), den Photopreis, Haus der Kunst, München (2004) und die Fördergabe der Internationalen Bodenseekonferenz (2005). Er erhielt Einladungen zur Residence de Photographes, Institut Francais d’Haiti und Deutsche Botschaft in Port-au-Prince (2009) und zur Künstler-Residenz La Brea Matrix, Los Angeles, USA (2010).
Robert Voit lebt in München.

zurück